Handlebars-home.jpg

Wenn Sie sich vorstellen könen wie Bill Monroe "Purple Rain" von Prince spielt, Doc Boggs sich heranwagt an Nirvanas "Smells Like Teen Spirit" oder wie John Lee Hooker im Delta "Smoke on the Water" singt, dann gibt Ihnen das eine Idee davon wie The Handlebars klingen.

Seit dem 29. November 1994 hat dieses um Frankfurt am Main basierende Trio, bestehend aus dem amerikanischen Multi-Instrumentalist L. Don Ohkami (Banjo, Gitarre, Dobro, Gesang) und Paul Kachur (Banjo, Mandoline, Gitarre, Gesang) so wie dem Griechisch-Deutschen Bassisten extraordinaire Konstantinos (Kosta) Kostis eine Mission. Ihr Ziel ist es Rock, Pop, Heavy Metal, Grunge und Punk zu verbinden mit old-time appalachischer Mountain Music, Kentucky Bluegrass, Delta Blues, Country und einer Reihe anderer traditioneller amerikanischer Musikstile.

Das Ergebnis ist ein treibender, pulsierender, taumelnder, rockender wohlfühl Genre-Mix, den sie gerne Hillbilly Grunge oder Mountain Metal oder Rhythm and Bluegrass nennen, abhängig davon, welche Pop oder Punk Klassiker sie gerade mit traditionellen Stilen mischen.

Wie auch immmer man das nennt, das geniale an der Band liegt in der Kombination von erstklassigem musikalischem Können, Humor und Respekt vor den Songs, den sie in ihren Sound einbringen. Ihre Darbietungen sind keine Verarschungen, sondern fundamentale Umarbeitungen, die den Geist der Originale mit der von old-timey music verbindet. Das Ergebnis bleibt sich selbst treu und ist einzigartig – und sicher nicht was man sonst so höt.

Man sagt grossartiges Songwriting transzendiert Genre. The Handlebars sind nach eigenen Angaben wild entschlossen das zu beweisen. "Ich erinnere mich 1986 mit einem Kerl namens Big Sky Biff in Flagstaff, Arizona abgehangen zu sein," sagt Paul, "und er erklärte mir, dass Purple Rain ein perfekter Bluegrass Song ist. Und wenn man genau hinhört, spürt man das auch".

L. Don fügt hinzu: "Wir sehen uns gerne als musikalische Dekonstructionisten. Wir nehmen Songs auseinander und fügen sie neu zusammen. So etwa wie Jacques Derrida geklungen hätte, wenn er ein Folk Musiker gewesen wäre."

Wenn dieser Gedanke Sie anspricht, stellen Sie sicher, dass Sie The Handlebars nicht verpassen, wenn sie in Ihre Stadt kommen. Sie sollten aber Ihre Vorurteile an der Garderobe abgeben.